Kirchensaengerin Allgäu

Kirchensängerin Allgäu

Kirchensängerin Allgäu


Die Katholische Trauung

Für die katholische Kirche ist die Ehe ein Sakrament. Zwar ist die standesamtliche Eheschließung gesetzlich vorgeschrieben, doch erst mit dem Segen der katholischen Kirche gilt die Trauung als besiegelt.

In vielen katholischen Gemeinden ist ein Ehevorbereitungskurs nach wie vor Pflicht. Der Kurs gibt dem Paar die Möglichkeit zum Meinungsaustausch und vermittelt Tipps, wie Probleme gelöst und Konflikte bewältigt werden können.

Bei der katholischen Trauung sind zwei Trauzeugen erforderlich.

Kirchensängerin Allgäu

Folgende Unterlagen müssen Sie mitbringen:

-Personalausweis oder Reisepass‘
-Taufschein (stellt das Pfarramt aus, in dessen Gemeinde Sie getauft wurden), er darf allerdings nicht älter als sechs Monate sein
– Firmungszeugnis
– Bescheinigung über die Anmeldung zur standesamtlichen Trauung
– die Heiratsurkunde vom Standesamt (muss spätestens kurz vor der kirchlichen Trauung abgegeben werden)
– Geschiedene, die katholisch geheiratet hatten, stehen bei einer neuerlichen Trauung vor einem Problem. Denn nur wenn die geschiedene Ehe vor einem kirchlichen Gremium annulliert, also für nichtig erklärt, wurde, ist eine erneute katholische Heirat möglich.
Wurde die erste Ehe nur standesamtlich oder evangelisch geschlossen,
steht einer katholischen Trauung nichts im Weg.

Kirchensängerin Allgäu

Ablauf der katholischen Trauung

– Der Bräutigam betritt mit den Trauzeugen die Kirche
– Die Braut wird vom Vater oder Brautführer in die Kirche geleitet und vor dem Altar
dem Bräutigam übergeben
– Das Brautpaar nimmt vor dem Altar Platz
– Der Traugottesdienst, der auf Wunsch mit der heiligen Messe verbunden werden kann, beginnt
– Gebet
– Segnung der Trauringe
– Predigt unter Einbindung von Musik (Kirchensängerin Allgäu) und Gebeten
– Traufrage
– Ringtausch
– Segnung des Paares
– Kommunion, falls auch eine heilige Messe abgehalten wird
– Auszug aus der Kirche, bei dem Pfarrer und Messdiener das Brautpaar hinaus geleiten
– Musik von der Kirchensängerin Allgäu – Steffi-Mira 😉
 

Unterschiede Evangelische Trauung / Katholische Trauung

Beiden Konfessionen gemeinsam ist gewiss die Überzeugung, dass die Ehe als eine dem Willen Gottes entsprechende Lebensgemeinschaft eines Mannes und einer Frau verstanden wird. Nach christlichem Glauben haben gegenseitige Zuwendung, Achtung und Treue, die Überwindung von Spannungen und die Vergebung von Schuld ihre tiefste Wurzel in der Liebe Gottes. Beide Kirchen gehen auch davon aus, dass die Ehe auf Lebensdauer geschlossen wird.

Die evangelische Kirche,

erkennt die Willenserklärung der Brautleute vor dem Standesamt als Eheschließung an. Sie ist der Auffassung, dass sie im Eherecht so lange von sich aus nichts zu ordnen hat, als der Staat den wesentlichen Gehalt der Ehe anerkennt und schützt. Das bedeutet, dass die evangelische Trauung ein Gottesdienst mit Predigt, Bekenntnis, Gebet und Segen ist, aber keine Eheschließung!
Die Eheleute stellen ihre Ehe unter Gottes Wort und bekunden öffentlich, dass sie ihr gemeinsames Leben als Glieder der christlichen Gemeinde verantwortlich führen wollen.

Die katholische Kirche,

setzt in Deutschland den Gang zum Standesamt voraus.Die kirchlich gültige Eheschließung eines Katholiken ist jedoch die kirchliche Trauung; die katholische Kirche versteht nämlich – im Unterschied zur evangelischen Kirche – die Ehe unter Christen als Sakrament. Die katholische Trauung ist also eine Eheschließung, bei der die Brautleute vor dem Pfarrer und zwei Zeugen ihren Ehewillen erklären.


Ich hoffe Ihnen hiermit weitergeholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüssen,


Ihre Kirchensängerin Allgäu und Umgebung

Steffi-Mira